Karate-Ferienaktion für „Tschernobyl-Kinder“!

Seit 22 Jahren verbringen jedes Jahr einige weißrussische Kinder ihre Ferien in der Kirchengemeinde Horneburg. Durch den Reaktorunfall von Tschernobyl ist die Region im südlichen Weißrussland stark verseucht. Die Kinder verbringen hier einen Erholungs- und Erlebnisurlaub, der in ihrer Heimat so für sie nicht möglich ist. Während ihres vierwöchigen Aufenthalts werden sie von einer Deutschlehrerin aus Gomel unterrichtet und betreut.

IMG_5436IMG_5449IMG_5454

Neben einigen Ausflügen nach Hamburg und Cuxhaven, steht bei den Kindern auch ein Selbstverteidigungskurs auf dem Programm. Einen Vormittag lang üben die Kinder, sich aus verschiedenen Situationen zu befreien. Hebel, Tritte, Schläge und die laute Stimme werden geübt. Bei der Verständigung hilft die Dolmetscherin, ansonsten sprechen wir „karatisch“ … mit Händen und Füßen!

Achtung: Ferientrainingszeiten!

Während der Sommerferien ändern sich einige Trainingszeiten.

Kinder-Karate

Jungen und Mädchen gemeinsam: Freitag, 16.30 – 17.30 Uhr

Jugend-Karate

Dienstag und Freitag, jeweils 19.30 – 20.30 Uhr

 

 

Sommer, Sonne, Strand und … Karate!

Karate-Europameister Michael Gehre (6. Dan) auf Föhr.

Nun war es bereits der zweite Insellehrgang, den wir mit einer relativ großen Gruppe unseres Dojos auf Föhr besuchten. Einige verbanden sogar den Lehrgang mit einem Kurzurlaub, so dass wir uns ausgeruht und entspannt auf das Karatetraining am Wochenende vorbereiten konnten.

Im ersten Training am Freitag Abend ließ Michael vor allem Fußtritte üben, bei besonderer Beachtung des Schwerpunktes und der Kraftentwicklung.

Am Samstag stand dann die erste Trainingseinheit ganz im Zeichen des Tzuki. Alle Graduierungen, egal ob Weiß- oder Schwarzgurt, konzentrierten sich nur auf die korrekte Ausführung dieser Technik. Neben vielen kleinen Tipps und Hinweisen, die unser Karate verbesserten, wurde aber auch eines ganz deutlich erkennbar: „einseitiges Training“ kann so vielseitig und spannend sein.

Nach dem gemeinsamen Training übten die Karateka der Oberstufe Kumite, danach trainierte dann die Unterstufe. Den Lehrgangsabschluss bildete die Kata Bassai-Dai. Hierbei achteten wir besonders auf den richtigen Einsatz der Hüfte. Durch das konsequente Verlagern des Schwerpunktes gab es beim Vorgehen kein „zurück“, diese Festung wurde gestürmt!

Ein besonderes Highlight war wieder einmal die separate Trainingseinheit für die Kinder. Durch einfache, aber kindgerechte und ideenreiche Methoden, schaffte es Michael immer wieder, die Kinder im Alter von fünf bis neun Jahren für das Karate zu begeistern.